Dienstag, den 7. März 2017, von 9:30 bis 10.30 Uhr
zur Ministerratssitzung
am Ballhausplatz, 1010 Wien
Motto:

„Stopp Risikoreaktoren rund um Österreich!“


Sechs Jahre nach dem Super-GAU in Fukushima wurden im havarierten Reaktor Strahlungen gemessen, die höher sind, als alles, was bisher gemessen wurde: 650 Sievert. Selbst die Fachleute sind schockiert! Zum Vergleich: Ca. 5 Sievert gelten als tödlich!

In Europa häufen sich die Zwischenfälle. Im französischen AKW Flamanville kam es am 10.2.2017 zu einem Brand nach einer Explosion. Der Betreiber beschwichtigt. Angeblich war der radioaktive Bereich nicht betroffen.

Eines steht fest: Atomkraft ist für den Menschen nicht beherrschbar. Wir wollen nicht bis zum nächsten Super-GAU warten!

Wir fordern daher Bundeskanzler Kern und die österreichische Bundesregierung auf, sich vehement für die Abschaltung der Risiko-Reaktoren rund um Österreich starkzumachen und besonders auch gegen den Bau von 7 (!) neue Reaktoren an unseren Grenzen:

  • CZ: TEMELIN (2 Reaktoren)
  • CZ: DUKOVANY (1 Reaktor)
  • SK: BOHUNICE (1 Reaktor)
  • H: PAKS (2 Reaktoren)
  • SLO: KRSKO (1 Reaktor)

Bei einem Atomunfall wäre Österreich direkt betroffen.

Bitte nehmen Sie sich die Zeit, kommen Sie zur Kundgebung und wehren wir uns gemeinsam, bevor es zu spät ist!

Atomkraft ist unwirtschaftlich und gefährlich -
wir wollen nicht mit diesem Risiko leben!

Kommen Sie zahlreich zur Kundgebung und unterstützen Sie uns!

Bitte bringen Sie unbedingt gleichgesinnte Menschen mit!

Gemeinsam können wir viel erreichen!

Wir bitten um Rückmeldung, wenn Sie zur Kundgebung kommen können (Mail oder Anruf).
Danke!
atomkraftfreiezukunft@gmx.at
Tel.: (Maria Urban) 01/865 99 39 (morgens u. abends), Fax: 01/865 99 39